box_navi_bottom_rund
Luxus-Dampfer - die Geschichte des Doble Steamer

Luxus-Dampfer - die Geschichte des Doble Steamer

vor »

Doble Steamer aus den 20er Jahren sind dampfbetriebene Autos, die Außergewöhnliches leisteten. Sie erzielten erstaunliche Reichweiten und produzierten dabei auch nach heutigen Maßstäben nur sehr geringe Abgase.

Einer von maximal 43 Doble Steamer Series E Einer von maximal 43 Doble Steamer Series E

Zu Anfang des 20. Jahrhunderts gab es diverse Hersteller, die auf den Dampfantrieb setzten. Doch schon sehr bald wurde erkannt, dass die auf Schienen bewährte Technik auf der Straße ihre Schwächen hatte. Ein spontaner Start wie bei Benzinmotoren war nicht möglich. Auch war es keine Selbstverständlichkeit, auf längeren Strecken unterwegs einen Wassertank zum Nachfüllen zu finden.

Kaum jemand gab dem Dampfantrieb noch eine Chance. Zu den wenigen, die an das noch ungenutzte Potenzial des Dampfantriebs glaubten, gehörten die Gebrüder Doble. Abner Doble hatte gemeinsam mit seinen Brüdern Warren, Bill und John bereits 1906 angefangen, ein erstes eigenes Dampfwagen-Modell aus Teilen eines White zu bauen. Nach nur einem Semester am angesehenen Massachusetts Institute of Technology widmete sich Abner Doble ab 1910 intensiv der Optimierung des Dampfantriebs.

Tatsächlich gelang es den Doble Brüdern, eine entscheidende Schwachstelle des Dampfantriebs zu eleminieren. Dank Verbesserungen im Kondensator-System konnten sie den üblichen Wasserverlust erheblich reduzieren. Dobles drittes Fahrzeug, das Model B, soll mit 25 Gallonen Wasser, was etwa 95 Litern entspricht, 2500 Kilometer weit gefahren sein.

Der Doble Steamer war ein stattliches Auto und wog deutlich über 2 Tonnen Der Doble Steamer war ein stattliches Auto und wog deutlich über 2 Tonnen

Nachdem der Firmensitz 1915 nach Detroit verlegt worden war, machte sich Doble an die nächste gravierende Schwachstelle ran: die langwierige Startprozedur. Statt das Wasser in einem großen Kessel zu erhitzen, setzte Doble auf einen sogeannten Flash-Dampf-Generator. Er war kombiniert mit einer Zündung und einem Vergaser-System. Als Brennstoff wurde Kerosin genutzt, das sehr heiß und relativ sauber verbrennt. Tatsächlich waren Dobles Autos so in weniger als 90 Sekunden fahrbereit, einige Quellen sprechen sogar von nur 30 Sekunden.

Die sehr guten Fahrleistungen, der leise Motor und das Fahren ohne Schaltung waren enorme Vorteile. Allerdings war die Technik doch nicht so ganz praxistauglich. Denn trotz über 5000 Bestellungen und Anzahlungen für den Doble C bzw. Detroit-Doble wurde wohl nur etwa ein Dutzend gebaut. Grund waren technische Probleme. Die ausgelieferten Autos waren nicht ausgereift und fuhren beispielsweise manchmal nach einem Stop rückwärts weiter. Hinzu kamen Streitigkeiten zwischen den Brüdern, denn Abner erweckte gern den Eindruck, alle Erfindungen seien nur ihm zu verdanken. Das Unternehmen wurde 1918 geschlossen und Abner ging zurück nach Kalifornien.

Der Flash-Steamer war das Herzstück des Wagens. Der relativ kleine Boiler versorgte den Motor an der Hinterachse mit Dampf. Der Flash-Steamer war das Herzstück des Wagens. Der relativ kleine Boiler versorgte den Motor an der Hinterachse mit Dampf.

1921 versuchte es Abner Doble erneut. Der Tod von John Abner hatte ihn und seine beiden verbliebenen Brüder wieder zusammen gebracht. Gemeinsam gründeten sie die Firma Doble Steam Motors. Die Brüder hatten die Zwischenzeit genutzt und den Dampfantrieb weiterentwickelt.

Viele neue Entwicklungen verbesserten die Zuverlässigkeit und ermöglichten einen Start fast ohne jeden Zeitverlust. Der Motor saß direkt an der Hinterachse. Es gab also keine Kardanwelle. Dank des großen Drehmoments des Dampfmotors konnte auf ein Getriebe und eine Kupplung verzichtet werden. Insgesamt hatte die Antriebseinheit nur 25 bewegliche Teile. Die Autos waren sehr zuverlässig und erreichten zum Teil sehr hohe Laufleistungen. Die große Kraft des Dampfantriebs verlieh den Wagen eine überlegene Beschleunigung. Allerdings verbrauchte ein Doble Steamer knapp 20 Liter Kerosin auf 100 Kilometer.

Der erste Doble Series E Autos wurde 1924 ausgeliefert. Leider waren die Fahrzeuge sehr teuer. So wurden in den nächsten sieben Jahren nur sehr wenige Fahrzeuge verkauft. Die Zahlen schwanken zwischen 24 und 43. 1931 kam das Ende für Doble Steam Motors und damit für ein hochinteressantes Kapitel der Automobilgeschichte. Heute gehören Doble Steamer zu gesuchten Raritäten. Einer ist im Besitz von US-Talk-Legende Jay Leno.


Wir brauchen eure Meinungen auf unserem Blog.
Den Artikel 'Luxus-Dampfer - die Geschichte des Doble Steamer' drucken Diesen Artikel drucken

content_bottom

Luxus-Dampfer - die Geschichte des Doble Steamer




box_teaser_top

Schon gelesen?

Aus der Praxis für die Praxis
Irgendwas ist eigentlich immer, wenn man einen Oldtimer fährt. Alte Technik ist nunmal etwas anfälliger. Zum Glück kann man sich mit wenig Aufwand viel Ärger sparen. Praxistipps

-------------------------------

Drucksache
Ein Reifenplatzer kann verheerende Folgen haben. Deshalb sollte man bei der Montage und im Alltagsbetrieb ein paar wichtige Punkte beachten. Oldtimerreifen

-------------------------------

Günstige Mietfahrgelegenheit
Als Mieter eines Oldtimers braucht man sein Geld nicht für Anschaffung und Unterhalt ausgeben und kann jeden Tag einen anderen Klassiker fahren. Oldtimer mieten

-------------------------------

Alte Fotoalben
Oldtimer, wie sie im Buche kleben
Fotoalben

-------------------------------

Werksführungen
Deutsche Werkarbeit
Werksführungen

box_teaser_bottom
box_markt_top

Investition der Woche

Investition der WocheInteressante Oldtimer zum überaus fairen Preis – das ist die Gelegenheit, um aus altem Blech edles Garagengold zu machen...  
Investition der Woche »

Einer wie keiner

Einer wie keinerEinzigartige Oldtimer mit absolutem Seltenheitswert: Klassiker mit außergewöhnlichen Eigenschaften, Scheunenfunde, Einzelstücke und Prototypen...  
Einer wie keiner »

Leasing der Woche

Leasing der WocheTräumen Sie nicht nur vom Traumauto – fahren Sie es! Oldtimer-Leasing lohnt besonders, wenn der Oldtimer als Dienstwagen genutzt wird...  
Leasing der Woche »

Auktion der Woche

Auktion der WocheOldtimerkauf der ganz besonderen Art: per Mausklick und mit etwas Glück sogar zum Schnäppchenpreis...  
Auktion der Woche »

Markt

Dr. O. K. Wack Chemie GmbH, Ingolstadt Pflegeprodukte Zulassungsstelle Gummersbach, Gummersbach Zulassungsstellen TÜV-Station Hassloch, Hassloch TÜV-Station AWG Leasing GmbH, Paderborn Leasing Kolb, Mannheim Verwerter / Gebrauchtteile Mago Automobile, Kehrsatz Lackierung / Linierung, Metallbearbeitung, Reparatur Oldtimer, Wartung / Inspektion / Service AUTO METER AG, Urtenen-Schönbühl Instrumente-Reparatur DEKRA: Station Kiel, Kiel DEKRA Stationen Autoverwertung Hönig, Düsseldorf Verwerter / Gebrauchtteile Zulassungsstelle Biedenkopf, Biedenkopf Zulassungsstellen Rainer Bodenstein, Kevelaer Renn- & Rallye-Vorbereitung, Reparatur Oldtimer, Restauration Oldtimer, Vermietung Oldtimer MLS-Victory Cars GmbH, Auenstein Vermietung Oldtimer Bremsen Schöbel e.K., Nürnberg Bremsen Zulassungsstelle Delitzsch, Delitzsch Zulassungsstellen Wolfgang Wüster, Hünxe Accessoires, Ersatzteile / Oldtimer Teile, Nachfertigungen, Zubehör Käfer-Club Recklinghausen e.V., Recklinghausen Club / Oldtimerclub Oldtimer aus Rohrbach, Büdingen Ersatzteile Motorrad / Motorradteile, Händler, Oldtimer Verkauf Vereinigung der VW 411/412 Besitzer, Mönchengladbach IG / Interessengemeinschaft / Verband
box_markt_bottom
Baedermax zum Shop