box_navi_bottom_rund
Flotter Dreier - der Porsche Typ 64

Flotter Dreier - der Porsche Typ 64

vor »

Zu Propagandazwecken startete 1938 die Entwicklung dreier höchst interessanter Sportwagen. Der kurz darauf beginnende zweite Weltkrieg und die anschließenden Wirren ließen nur ein Exemplar überleben.

Auch ohne viel Fantasie als Urahn des 356 zu erkennen: Typ 64 Auch ohne viel Fantasie als Urahn des 356 zu erkennen: Typ 64
Der Porsche Typ 64 entstand auf Basis des VW Typ 60 und war die zehnte Karosserievariante. Daher wird er auch als Typ 60 K 10 bezeichnet. Gezeichnet wurde er von Erwin Komenda. Der Typ 64 sollte die für 1939 geplante Fernfahrt Berlin-Rom gewinnen und so den Verkauf des KdF-Wagens ankurbeln. Bei Reutter in Stuttgart entstanden bis Sommer 1939 drei Fahrzeuge mit 23,5 PS, 30 PS und 40 PS.
Die markante Front des dunklen Wagen Nummer 2. Die markante Front des dunklen Wagen Nummer 2.

Dank der ausgefeilten Aerodynamik und extremen Leichtbaus lief das 40 PS-Modell gute 180 km/h. Eine Maßnahme für einen guten cw-Wert war die schmale Dachlinie mit möglichst kleiner Stirnfläche. Um diese zu erreichen, musste der Fahrersitz des Typ 64 in Richtung Fahrzeugmitte rutschen. Der Beifahrersitz war leicht nach hinten versetzt.

Heckansicht des Typ 64 Heckansicht des Typ 64

Um unerwünschte Luftverwirbelungen zu minimieren, wurde der Unterboden verkleidet. Das flach abfallende Heck verhinderte Luftwirbel durch Strömungsabriss. Die vorderen Radabdeckungen waren flexibel und mit Rollen versehen. So konnten sie bei starkem Lenkeinschlag nachgeben. Auch kleinste Teile wurden zur Gewichtsreduzierung aus Leichtmetall gefertigt.

Der Porsche Typ 64, wie er heute aussieht Der Porsche Typ 64, wie er heute aussieht

Der Motor stammte vom Käfer, wurde aber mit größeren Ventilen, Doppelvergaser und höherer Verdichtung auf 40 PS gebracht. Die Ähnlichkeit des Typ-64-Hecks zum KdF-Wagen war selbstverständlich gewollt. Nach dem Ausbruch des zweiten Weltkrieges kamen die Wagen nicht wie geplant zum Einsatz.

Die Aufkleber beweisen, dass er noch immer gefahren wird Die Aufkleber beweisen, dass er noch immer gefahren wird

Stattdessen wurden sie privat genutzt. Ein Typ 64 diente Ferdinand Porsche als Reisefahrzeug, ein anderer ging an Bodo Lafferentz, Leiter der KdF-Organisation. Dieser hatte einen Unfall und ließ seinen Wagen angeblich mit Teilen des dritten Typ 64 reparieren. Möglicherweise wurde dieser aber auch ein Opfer von Bombenangriffen. Auf jeden Fall wurden nur zwei Typ 64 zu Kriegszeiten in Kärnten eingelagert.

Könnte auch ein umgebauter Ovali-Käfer sein, oder? Könnte auch ein umgebauter Ovali-Käfer sein, oder?

Während der ehemalige Reisewagen von Professor Porsche unversehrt blieb, geriet das andere Exemplar in die Hände von US-Soldaten. Diese sollen das Dach abgesägt und dann die Alpenregion damit unsicher gemacht haben, bis der Wagen nicht mehr lief. Dieser stark beschädigte Wagen mit der Chassis-Nummer 38/42 wurde von Porsche in seine Einzelteile zerlegt.

Schmale Silhouette für wenig Luftwiderstand Schmale Silhouette für wenig Luftwiderstand

Nach dem Krieg kaufte der Österreicher Otto Mathé den verbliebenen Typ 64 und die Einzelteile des zerlegten Exemplars. Mit dem kompletten Auto fuhr Mathe viele Rennen. Weil Mathé seinen rechten Arm verloren hatte, wurde der Typ 64 auf Rechtslenkung umgerüstet. Die Einzelteile verbaute er in seinem legendären Fetzenflieger. Nach Mathé´s Tod wurde der komplette Typ 64 für 800.000 Euro verkauft. Der aktuelle Besitzer ließ den Wagen vor einigen Jahren wieder auf die originale Linkslenkung zurückrüsten.

Ohne glatten Unterboden keine perfekte Aerodynamik! Ohne glatten Unterboden keine perfekte Aerodynamik!

Weil der Porsche Typ 64 formal der Vorläufer des Porsche 356 ist, gilt er als der Ur-Porsche. Für sein neues Museum ließ Porsche eigens eine Karosserie-Kopie des Typ 64 anfertigen. Im Frühjahr 2009 war der originale Porsche Typ 64 zum ersten Mal überhaupt seit 70 Jahren in einem Museum ausgestellt. Seitdem nutzen viele Autobegeisterte die einmalige Gelegenheit, sich diese automobile Legende im Hamburger Museum PROTOTYP aus nächster Nähe anzusehen. Seit dem Frühjahr steht dort auch ein Nachbau des zweiten Berlin-Rom-Wagens, der mit den erhaltenen Einzelteilen komplett neu aufgebaut wurde.

Der zweite Typ 64 mit der Chassis-Nummer 38/42   Der zweite Typ 64 mit der Chassis-Nummer 38/42
Der 38/42 wurde komplett neu aufgebaut   Der 38/42 wurde komplett neu aufgebaut
Der Neuaufbau dauerte 10 Jahre   Der Neuaufbau dauerte 10 Jahre
Neuaufbau? Egal! Dieses Auto ist absolut sehenswert!   Neuaufbau? Egal! Dieses Auto ist absolut sehenswert!


Wir brauchen eure Meinungen auf unserem Blog.
Den Artikel 'Flotter Dreier - der Porsche Typ 64' drucken Diesen Artikel drucken

content_bottom

Flotter Dreier - der Porsche Typ 64




box_teaser_top

Auch sehr interessant!

Eiliges Blechle
Oldtimer-Rallyes sind echte Highlights für jeden Oldtimer-Besitzer, besonders, wenn man der Konkurrenz im sportlichen Wettkampf die Rücklichter zeigt. Oldtimer-Rallyes

-------------------------------

Alles Plaketti
Der TÜV hat schon so manche glückliche Autobeziehung geschieden. Kein Wunder, dass Hauptuntersuchung und Vollabnahme regelmäßig für Prüfungsangst sorgen. Oldtimer-TÜV

-------------------------------

Rostlos glücklich
Ob Karosserie oder Technik - gut erhaltene Teile für Youngtimer sind in der Regel noch keine Mangelware. Ersatzteile Youngtimer

-------------------------------

Urteile & Recht
Rechts-Links und mehr
Urteile

-------------------------------

Weltkulturerbestätten
Mit dem Oldtimer auf Kultour
Weltkulturerbestätten

box_teaser_bottom
box_markt_top

Investition der Woche

Investition der WocheInteressante Oldtimer zum überaus fairen Preis – das ist die Gelegenheit, um aus altem Blech edles Garagengold zu machen...  
Investition der Woche »

Einer wie keiner

Einer wie keinerEinzigartige Oldtimer mit absolutem Seltenheitswert: Klassiker mit außergewöhnlichen Eigenschaften, Scheunenfunde, Einzelstücke und Prototypen...  
Einer wie keiner »

Leasing der Woche

Leasing der WocheTräumen Sie nicht nur vom Traumauto – fahren Sie es! Oldtimer-Leasing lohnt besonders, wenn der Oldtimer als Dienstwagen genutzt wird...  
Leasing der Woche »

Auktion der Woche

Auktion der WocheOldtimerkauf der ganz besonderen Art: per Mausklick und mit etwas Glück sogar zum Schnäppchenpreis...  
Auktion der Woche »

Markt

Pfeil GmbH & Co. KG, Niestetal Verwerter / Gebrauchtteile HMVA Historic and Modified Vehicle Association e.V., Berlin Club / Oldtimerclub JAYMIC Classic BMW Parts, NY Aldborough, Norfolk Ersatzteile / Oldtimer Teile Klassiker-Restaurierung BEYER, Coburg Elektrik, Innenausstattung, Reparatur Oldtimer, Restauration Oldtimer, Veranstalter Messe/ Treffen/ sonst. Events MOTORRAD-ENTE, Wolfenbüttel Händler, Oldtimer Verkauf, Reparatur Oldtimer, Wartung / Inspektion / Service Dr. Richard Linien GmbH & Co KG, Wien Vermietung Oldtimer IG Kapitän-Admiral-Diplomat, Isenbüttel Club / Oldtimerclub, IG / Interessengemeinschaft / Verband A & R Sheldon, Stockport Sky Werkzeug Autokino Langenhessen, Langenhessen Autokino Wildfang Design, Morsbach Mode, Bekleidung Zulassungsstelle Bayreuth(Land), Bayreuth Zulassungsstellen Krüger, Haussömmern Fahrzeugaufbereitung Kfz.-Sachverständigenbüro Thierry Gross, Neustetten Gutachter / Sachverständiger Zulassungsstelle St.Wendel, St. Wendel Zulassungsstellen KREIDLER Dienst, Kornwestheim Ersatzteile Motorrad / Motorradteile, Händler, Oldtimer Verkauf Catalina USA Parts, Venray Ersatzteile / Oldtimer Teile GLM British Motor Cycles, Rheden Ersatzteile Motorrad / Motorradteile, Händler, Oldtimer Verkauf American Classic Car Association A.C.C.A e.V., Dachau Club / Oldtimerclub
box_markt_bottom
Baedermax zum Shop